top of page

Geprüfte Laborergebnisse

Mechanische Prüfung der PSA-Jacke

Ein von der Universität Innsbruck durchgeführter Extrem-Belastungstest ergab, dass die Reißfestigkeit des Obermaterials von Feuerwehrbekleidung über den von den Herstellern geforderten Festigkeiten liegt. Das bedeutet, dass das Obermaterial der Feuerwehrbekleidung auch nach 30 Behandlungen mit Oxy3 (10 Tage hintereinander jeweils 3 x täglich) seine schützenden Eigenschaften behält. Außerdem sind die Reflektoren und Klettverschlüsse nach wie vor in einwandfreiem Zustand.

Vor der Behandlung

PSA-Jacke Prüfung Oxy3 Behandlung

ISO-400 – F/5.6 – 0,5s

Nach 30 Behandlungen

PSA-Jacke Prüfung Oxy3 Behandlung

ISO-400 – F/5.6 – 0,5s

Bild3.jpg

PAK-Abbau bei einer PSA-Jacke

Das Akkreditierte analytische Labor ESW Wruss in Wien hat die PAK-Analytik einer PSA-Jacke durchgeführt. Untersucht wurden die 16 „EPA-PAKs“, die gemäß Umweltschutzbehörde EPA stellvertretend für die ganze Stoffgruppe stehen.

Ergebnisse nach einer nur 90-minütiger Behandlung:
 

Ober- und Unterstoff vollständig dekontaminiert.
Alle PAKs wurden bis unter die OEKO-TEX-Richtwerte abgebaut, viele davon sogar unter die Nachweisgrenzen.

 

Membran dekontaminiert.
15 von 16 PAKs konnten bis unter die OEKO-TEX-Richtwerte abgebaut werden, teilweise ebenfalls bis unter die Nachweisgrenzen (siehe Abbildungen).

Oberstoff

Statistik_Keimbelastung & Schadstoffabbau-MW_2023_11-Oberstoff-900px.png

Membran

Statistik_Keimbelastung & Schadstoffabbau-MW_2023_11-Membran-900px.png

Innenfutter

Statistik_Keimbelastung & Schadstoffabbau-MW_2023_11-Innenfutter-900px.png
bottom of page